Wanderreise nach Filzmoos vom 25. Mai bis 1. Juni 2017

 

Dieser Wanderurlaub in den Bergen war etwas Besonderes.Frühling im Salzburger Land zu erleben mit Super-Wetter, täglich blauer Himmel und Sonnenschein, angenehme Temperaturen, was will man mehr.Das Bergdorf Filzmoos liegt auf 1057 m Höhe und ist in dieser Region sehr bekannt und beliebt, im Sommer wie im Winter.

Die erste Wanderung zur Jausenstation Schnitzberg auf 1313 m war die auch erste Herausforderung für uns Flachlandtiroler. Die herrliche Sicht auf die „Bischofsmütze“ und das Dachsteinmassiv animierte nicht nur die Fotofreunde, immer wieder das einmalige Panorama zu genießen. Das abendliche Platzkonzert auf dem Dorfplatz bot den Gästen einen Einblick in landesübliche Tradition, ihre flotte Musik und die schönen Trachten der Heimat.Die Wanderung zur Oberhofalm auf 1268 m Höhe, sie besteht seit mehr als 350 Jahren, war in zwei Gruppen geteilt und konnte auch mit dem Wanderbus erreicht werden. Diese Alm ist sehr touristenintensiv und zeigt auf verschiedenen Felsen Gedichte und einen Einblick in das Leben des heimatlichen Dichters H v. Giglach. Vorbei am schönen Almsee begann der Abstieg nach Filzmoos.Der Aufstieg zum Latschenstüberl/Mandelberggut war auf einem guten Wanderweg etwas leichter zu erreichen. Aber wie jeder Aufstieg so ist auch der Abstieg stets eine Herausforderung, da sind die Wanderstöcke eine große Stütze. Am Nachmittag gab es Kaffee und Kuchen auf der Hotelterrasse.

Damit auch die „guten“ Wanderer auf ihre Kosten kamen, war die Wanderung am Montag zur Sonnenalm auf 1247 m  in zwei Gruppen geteilt. Elisabeth führte diese Gruppe auf dem längeren Weg von ca. 2,5 Stunden.,  Roland und Heinz waren die Wanderführer für die leichtere Variante von ca. 1,5 Stunden. Auf dieser Alm war der Aufenthalt mit  Unterhaltung vom Hüttenwirt und Sohn Matthias mit Musik und Anekdoten bei gutem Essen und herrlichem Panoramablick in die umliegenden Täler und auf das beeindruckende Bergmassiv des Dachsteins mit Blick auf die Berge der Tauern und ins gegenüberliegende Tal der Enns viel zu kurz.

Die Moosalm war bekannt vom letzten Besuch und ist mit „nur“ 1334 m Höhe und einem Höhenunterschied von 280m von Filzmoos aus,fast schon eine leichte Wanderung. Vorbei an den satten grünen Wiesen mit zahlreichen Blumen und Pflanzen, darunter auch viele Orchideen, Sonnenschein und herrliche Sicht auf das faszinierende Panorama der umliegenden Berge, das muss man einfach genießen.

Fast ein Spaziergang war die Wanderung zum Gsenghof auf 1156 m Höhe. Hier gibt es hofeigene Bioprodukte der Familie Hofer. Einen Einblick auf diese Alm verrät der Spruch am Hauseingang: „Gestern hatten wir 3 Stunden Stromausfall: Kein Fernsehen, kein W-Lan, kein Internet…, da hab ich mich dann mal mit meiner Familie unterhalten – scheinen ganz nette Leute zu sein…

Am letzten Abend im Hotel „Hanneshof“ gestalteten die Mitglieder einen bunten Abend, musikalisch begleitet vom Sonnenhof-Sohn Matthias.Josef Holzinger bedankte sich im Namen aller Teilnehmer für die hervorragende Organisation und Reiseleitung bei Elisabeth Päßler und ihren beiden Stützen Theresia Klär und Magda Kraus.


Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.